Klima

Das Klima Neuseelands

Neuseeland bietet Dir zu jeder Jahreszeit optimale Reisebedingungen. Im Großteil des Landes ist es das ganze Jahr über mild und durchschnittlich kannst Du mit bis zu 2000 Sonnenstunden jährlich rechnen. Da wir uns auf der anderen Erdhalbkugel befinden, startet der neuseeländische Frühling genau dann, wenn bei uns der Herbst beginnt, am 21. September. Jetzt beginnt für die Backpacker die beste Reisezeit, denn es ist noch nicht zu heiß. Gerade im Süden der Insel kann es jetzt sogar noch etwas frisch sein. Was sich Dir allerdings im ganzen Land bietet ist ein farbenfrohes Naturspektakel, das Du nicht verpassen solltest. Januar und Februar sind in Neuseeland die wärmsten Monate, der Juli ist der kälteste. Das solltest Du bei der Planung Deiner Reise im Hinterkopf behalten.

Der Norden Neuseelands ist im Sommer am heißesten und im Winter am kältesten. Selten sinken die Temperaturen hier jedoch unter -10 Grad. Je weiter Du gen Süden reist, desto kälter wird es im Winter. Durch die Küstennähe herrschen im größten Teil des Landes jedoch ganzjährig milde Temperaturen. Im Sommer kannst Du im Durchschnitt mit 22 – 25 Grad rechnen. Gerade von Dezember bis Februar kannst Du daher einen traumhaften Sommer genießen und dem kalten Deutschland entkommen.

Wenn Du Deine Reisezeit auch nach finanziellen Aspekten wählst, dann bietet sich der neuseeländische Herbst zwischen März und Mai. Zu dieser Zeit verlassen viele Backpacker das Land wieder und dadurch werden Jobs frei. Auch wenn es etwas kühler ist kannst Du an einigen Orten noch baden gehen und zudem die herbstliche Baumpracht bestaunen.

Von Juni bis August ist in Neuseeland Winterzeit, hier musst Du vor allem im Norden mit viel Regen rechnen. Jetzt kannst Du tolle Gletscher- und Bergtouren unternehmen.

Da sich das Wetter in Neuseeland schnell ändern kann, solltest Du immer die passende Kleidung im Gepäck sein und Dich auf alle Eventualitäten einstellen.