So findest Du Arbeit in Neuseeland

Überlegst Du schon, wie Du Dir Deinen Aufenthalt in Neuseeland eigentlich leisten sollst? Mach Dir keine Sorgen, denn hier Arbeit zu finden ist überhaupt kein Problem! Ein paar Voraussetzungen solltest Du aber mitbringen. Vor allem gutes Englisch ist das A und O. Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, mach doch vorher noch einen Sprachkurs. Je besser du sprechen kannst, desto mehr Chancen auf einen gut bezahlten Job hast Du im Endeffekt. Im Vergleich zu europäischen Ländern hat Neuseeland eine sehr geringe Arbeitslosenquote. Vor allem im Sommer sind in der Gastronomie und der Ernte viele Jobs zu haben und die Arbeitgeber teilweise sogar auf die Hilfe von Rucksackreisenden angewiesen! Seit dem 1. April 2018 bekommst Du in Neuseeland den Mindestlohn von $16,50 pro Stunde – das ist nicht wenig. Zwar musst Du bedenken, dass Du hiervon auch Steuern zahlen musst, aber als Ausländer bekommst Du diese am Ende Deiner Reise vom Staat zurück. Um die Jobsuche brauchst Du Dir also vorerst keine Sorgen machen.

In 3 Schritten zum Erfolg

Voraussetzungen

Wie bei allen Jobs ist auch in Neuseeland ein guter Lebenslauf das A und O für eine erfolgreiche Bewerbung. Am besten stellst Du diesen schon vor Deiner Reise zusammen – natürlich auf englisch. Beachte, dass es hier einige Unterschiede zum typisch deutschen Lebenslauf gibt. Auf jeden Fall sollten Deine Kontaktdaten klar aus der Bewerbung hervorgehen. Füge nur Informationen hinzu, die für den Job, auf den Du Dich bewirbst relevant sind. Wenn Du Dich als Erntehelfer bewirbst interessiert den Bauern nicht, ob Du Dich schon in Buchhaltung versucht hast. Zudem solltest Du maximal zwei Seiten füllen. Kurz und knackig ist hier das Stichwort.

Wenn Du Dich unsicher fühlst, empfehlen wir Dir, unser Starterpaket zu buchen. Wir helfen Dir bei Deiner Bewerbungsmappe und unterstützen Dich bei Deiner Jobsuche!

Jobsuche

Deine Unterlagen sind erstellt – doch wie gehst Du jetzt weiter vor? Am einfachsten ist die Suche vor Ort. Überleg Dir zunächst, in welcher Industrie Du arbeiten möchtest. Du kannst Deinen Lebenslauf immer auch persönlich abgeben. So bekommt Dein Arbeitgeber direkt einen Eindruck von Dir. Auf schwarzen Brettern in Hostels sind ebenfalls oft Jobangebote ausgeschrieben, auf die Du Dich bewerben kannst. Frag auch gerne an der Rezeption, hier erhältst Du oft hilfreiche Tipps. Wenn Du gerne im Büro arbeiten möchtest, können Zeitarbeitsfirmen (recruitment agencies) die richtige Wahl für Dich sein. Zu guter Letzt bleibt Dir natürlich immer noch das Internet oder die gute alte Zeitung, um Dich nach Angeboten zu erkunden.

Rechtliches

Auch ein paar rechtliche Voraussetzungen solltest Du bei Deiner Reise beachten. Um in Neuseeland arbeiten zu dürfen, benötigst Du eine IRD-Nummer, die vergleichbar mit der deutschen Steuernummer ist. Diese erhältst Du kostenlos beim neuseeländischen Finanzamt. Hierfür benötigst Du Deinen Reisepass, Deinen Ausweis, Dein Visum und vor allem auch eine gültige Anschrift in Neuseeland. Beantrage die Nummer also erst, wenn Du eine Unterkunft gefunden hast, wo Du Post empfangen kannst. Normalerweise erhältst Du die Steuernummer im Laufe von zwei Wochen nach Beantragung. Erst wenn Du Deinem Arbeitgeber Deine Steuernummer mitteilst, kann er Dich bezahlen, daher warte nicht zu lange!

Buche unser Starterpaket, wenn Du bei der Beantragung Deiner Steuernummer Hilfe brauchst.

Wwoofing

Wenn Du Lust hast, auf einer Farm zu arbeiten und Dir vorstellen kannst, sogar ein paar Wochen oder Monate dort zu leben, dann könnte das Wwoofing für Dich eine tolle Alternative sein. Bei World Wide Opportunities on Organic Farms oder auch Willing Workers oOrganic Farms handelt es sich um ein Netzwerk von Bauernhöfen, die ökologisch wirtschaften. Du kommst kostenlos bei einer Bauernfamilie unter und wirst hier auch versorgt. Als Gegenleistung verrichtest Du auf der Farm verschiedene Tätigkeiten. So wirst Du zwar nicht reich, lernst aber einen ganz anderen Lebensstil kennen und kannst Dich fernab der Städte mal auf andere Dinge besinnen.

Hier erfährst Du mehr über das Wwoofing.